Die Partner des Weltwassertags 2014

GF unterstreicht die Wichtigkeit die globale Wasserversorgung von sauberes Trinkwasser zu verbessern. Drei Partner der Clean Water Stiftung wurden in dieser Kampagne präsentiert: Nuevas Esperanzas (UK/USA) für Nicaragua (Mittelamerika), Shanti Schweiz (CH) für Bangladesh (Asien) und Pro Humanitate (DE) für in Moldawien (Europa).

MFOR Pro Humanitate

für Europa

In der moldawischen Gemeinde Carbuna umfasste das gemeinsame Projekt die Bohrung eines Brunnens von 300 Meter Tiefe und das Verlegen von 1'665 Meter Wasserleitungen, sowie das Erstellen eines Wasserreservoirs mit einem Fassungsvermögen von 50 Kubikmeter. Mehr als 600 Menschen profitieren davon. Dieses Projekt wirkt dem drastischen Bevölkerungsschwund und Krankheiten entgegen und verbessert die Lebensgrundlage der Bevölkerung. 

MFOR Pro Humanitate

Shanti Schweiz

für Asien

In Shapahar, Bangladesh, half die Clean Water Stiftung mit einer Verbesserung der Wasserhygiene in Trainingscentern einer Schneiderschule für die Adivasi, den indischen Ureinwohnern. GF finanzierte eine rein durch Solarenergie betriebene Trinkwasserversorgung, einen Wassertank und zwei Waschbecken, die von den lokalen Einwohnern in Handarbeit ohne jegliche Maschinen gebaut wurden. Direkt sind nun jährlich 2'000 Menschenmit sauberem Trinkwasser versorgt. Weitere 10'000 Personen, die in der näheren Umgebung wohnen, profitieren ebenfalls davon.  

Shanit_Schweiz_GF_watertower

Nuevas Esperanzas

für Mittelamerika

Die Projekte, die GF gemeinsam mit Nuevas Esperanzas in den Jahren 2008-2009 und 2012-2013 durchgeführt hat, nannten sich Mountain Rain I und III. Sie beinhalteten den Bau von Regenwasserrückgewinnungs- und quellengespeisten Wasserversorgungsanlagen für Gemeinden, die zuvor keinen Zugang zu Trinkwasser hatten. Mit Lösungen, die insgesamt fünf Gemeinden mithilfe von 32 Wassertanks und einer Wasserversorgungsanlage, deren Bau von der Clean Water Stiftung finanziert wurde, konnten mehr als 430 Menschen geholfen werden.

Rainwater collector for further villages in Nicaragua

Über die Stiftung