Pioniere

Johann Conrad Fischer
Firmengründer
(14. September 1773 - 26. Dezember 1854)
Der Pionier legte vor mehr als 200 Jahren den Grundstein für den heutigen Georg Fischer Konzern. In der Nähe von Schaffhausen (Schweiz) richtete er 1802 eine kleine Giesserei ein. Bereits früh begann er ins benachbarte Ausland zu exportieren. 1827 gelang dem Erfinder und Tüfftler die Herstellung des schmiedbaren Gusseisens (Temperguss). Inspirationen und Ideen holte sich Johann Conrad Fischer auf zahlreichen Reisen, unter anderem nach England, Frankreich, Deutschland und Österreich. 1854 vererbte der Firmengründer den Betrieb an seinen Sohn Georg Fischer I, der zuvor bereits die österreichischen Werke geführt hatte. weiter
Georg Fischer I
(14. Juli 1804 - 3. Oktober 1888)
Der Sohn des Firmengründers übernahm schon früh Verantwortung. Bereits im Alter von 23 Jahren führte er das vom Vater gegründete Werk im österreichischen Hainfeld. 1833 kaufte er ein Unternehmen in Traisen (Österreich), in dem später sein Bruder Berthold eine Temper- und Stahlgiesserei betrieb. 1854 erbte Fischer I die Schaffhauser Werke von seinem Vater und reorganisierte sie umfassend. Zehn Jahre später verkaufte er sie dann an seinen Sohn Georg Fischer II. Georg Fischer I leitete die Hainfelder Fertigungsstätte bis zu seinem Tod im Jahr 1888. weiter
Georg Fischer II
(15. Dezember 1834 - 12. August 1887)
Georg Fischer II übernahm als Enkel des Firmengründers im Herbst 1856 die Leitung der Schaffhauser Werke von seinem Vater Georg Fischer I. 1860 erweiterte er das Produktionsprogramm durch „Weichguss“ (Temperguss). Die Firmenbezeichnung wurde daraufhin in „Georg Fischer Schaffhausen, Weicheisengiesserei, Gussstahl- und Feilenfabrikation“ umgeändert. 1864 stellte Georg Fischer II als erster in Europa Röhrenverbindungsstücke (Fittings) aus Temperguss her. Im gleichen Jahr kaufte er seinem Vater die Betriebe ab. Seit 1890 wurde das Warenzeichen +GF+ verwendet. Das erste Logo stellte einen Fisch mit den Buchstaben GF dar. Die Bildmarke entwickelte sich im Laufe der Jahre zum heutigen +GF+. Die beiden Kreuze stellen stilisierte Fittings dar. weiter
Georg Fischer III
Nach dem Tod seines Vaters übernahm Georg Fischer III im Jahr 1887 mit nur 23 Jahren die Leitung des Unternehmens. In dieser Zeit trat das Unternehmen in eine neue Ära ein, in der Georg Fischer zu einem über die Landesgrenzen hinauswachsenden Grossunternehmen wurde. Der grösste Verdienst von Georg Fischer III war die Einrichtung einer Stahlgiesserei für grössere Stahlformgussstücke, die dazu führte, dass der Stahlguss zu einem bedeutenden Produktionszweig wurde. weiter
Ernst Homberger
(5. Juli 1869 - 13. Januar 1955)
Ernst Homberger startete 1902 als kaufmännischer Direktor seine Karriere bei Georg Fischer. Bereits fünf Jahre später wurde er zum Generaldirektor ernannt. Unter seiner Führung wuchs und expandierte GF. So erschloss Ernst Homberger unter anderem neue Märkte und baute Verkaufsorganisationen auf. In seine Ära fallen auch die Übernahmen der Maschinenfabrik Rauschenbach in Schaffhausen (Schweiz) sowie des Fittingswerks Wagner & Englert GmbH in Mettmann (Deutschland). Ende 1929 avancierte er zum Präsidenten des Verwaltungsrates und 1954 schliesslich zu dessen Ehrenpräsidenten. Mit seiner starken Persönlichkeit und dynamischen Geschäftspolitik prägte Ernst Homberger das Unternehmen somit mehr als ein halbes Jahrhundert. weiter

Kontakt