Swipe here for further topics

GF in 2013

Finanzielle Übersicht

Das Geschäftsjahr 2013 unterstreicht die Bedeutung der im Rahmen der Strategie 2015 vorgenommenen Ausrichtung auf weniger zyklische Aktivitäten sowie der gesteigerten Präsenz in Wachstumsmärkten. Bei GF Piping Systems kompensierten die vor allem im zweiten Halbjahr starken Geschäfte in Asien den witterungsbedingt schleppenden Geschäftsgang in Europa in den ersten vier Monaten 2013. Bei GF Automotive waren die Giessereien in China voll ausgelastet, während vor allem das erste Halbjahr in Europa von einem schwachen Pkw-Markt gekennzeichnet war. Im letzten Quartal profitierte GF Automotive von einem starken Anstieg der Verkäufe im Lkw- Segment. Bei GF Machining Solutions erholten sich die Verkäufe in Europa und in den USA, während Emerging Markets wie Indien oder Brasilien unter den Währungsturbulenzen litten.

Rechnungslegung //

Mit dem Geschäftsjahr 2013 hat GF die Rechnungslegung von IFRS auf Swiss GAAP FER umgestellt. Diese Umstellung erfolgte aufgrund möglicher Verzerrungen, die angepasste IFRS-Rechnungslegungs- Standards nach sich gezogen hätten. So kann mit Swiss GAAP FER die Konsolidierung des 50%- nteils an Bilanz und Erfolgsrechnung des CHF 400 Mio. Joint- entures Chinaust beibehalten werden. Zudem sind Schwankungen im Eigenkapital aufgrund Überbzw. Unterdeckung der Pensionskassen, die nach revidiertem IFRS- Standard über das Eigenkapital verrechnet werden müssten, mit Swiss GAAP FER weitgehend eliminiert. Im Zuge dieser Umstellung werden seit dem 28. Juni die Namenaktien der Georg Fischer AG neu im Domestic-Standard der SIX Swiss Exchange AG gehandelt, sie gehören jedoch weiterhin dem SMIM-und-SPIIndizes der Schweizer Börse an.  

Währungseffekte //

Per Ende 2013 wirkte sich die Währungsentwicklung mit CHF 25 Mio. positiv auf den Umsatz aus. Dies ist insbesondere auf die Entwicklung des Euro (+CHF 45 Mio.) zurückzuführen, während der USD und andere Währungen (Türkei, Indien, Japan, Brasilien) den Umsatz um CHF 20 Mio. belastet haben. 

Umsatz //

Der Umsatz von GF erhöhte sich auf vergleichbarer Basis um 2% auf CHF 3,77 Mia. (2012: CHF 3,72 Mia.). GF Piping Systems erreichte ein Umsatzwachstum von 8% (auf vergleichbarer Basis 2,7%) mit CHF 665 Mio. im ersten und CHF 737 Mio. im zweiten Halbjahr. Trotz eines starken Schlussquartals blieb bei GF Automotive der Umsatz im zweiten Halbjahr mit CHF 746 Mio. geringfügig hinter dem ersten Halbjahr (CHF 752 Mio.) zurück, was insgesamt einen Anstieg um 0,5% auf vergleichbarer Basis bedeutete. GF Machining Solutions erreichte im zweiten Halbjahr einen Umsatz von CHF 447 Mio. gegenüber CHF 420 Mio. von Januar bis Juni. Unter dem Strich wies die Division auf vergleichbarer Basis ein Plus von 3% aus.

EBIT //

Das operative Ergebnis erhöhte sich von CHF 222 Mio. im 2012 auf CHF 251 Mio. (+ 13%) im 2013. Das zweite Halbjahr schnitt aufgrund besserer Marktbedingungen besser ab als das erste, im Speziellen bei GF Piping Systems und GF Automotive. Folglich stieg der EBIT auf CHF 133 Mio. gegenüber CHF 118 Mio. im ersten Halbjahr an. Die operative Marge (Return on Sales, ROS) stieg von 6,0% auf 6,7%.

Konzernergebnis //

Die Veräusserung der nicht zum Kerngeschäft gehörenden Kokillenguss-Aktivitäten in Österreich führten zu einem einmaligen ausserordentlichen Aufwand von CHF 26 Mio. Das Konzernergebnis betrug CHF 145 Mio., verglichen mit CHF 138 Mio. im 2012 (+ 5%). Alle drei Divisionen haben erneut für die Aktionäre deutlich Wert generiert.  

ROIC //

In der Strategie 2015 hat GF einen ROIC von 15% definiert. Dieser Wert wird auf eine Bandbreite von 16% bis 20% erhöht. Diese Anpassung widerspiegelt den Wechsel zum Swiss GAAP FER Standard. Im 2013 erreichte der ROIC 16,7% (2012: 15,7%).

Freier Cashflow //

Der Cashflow aus dem operativen Geschäft belief sich 2013 auf CHF 309 Mio. (2012: CHF 230 Mio.). Der freie Cashflow erreichte CHF 108 Mio. gegenüber CHF 19 Mio. im 2012. 

Nettoverschuldung //

Die Nettoverschuldung stieg leicht von CHF 334 Mio. auf CHF 352 Mio. an. Dies ist im Wesentlichen auf die Akquisition von Hakan Plastik in der Türkei zurückzuführen. 

Ausschüttung //

Der Verwaltungsrat schlägt der Generalversammlung eine Dividende von CHF 16 je Aktie vor (+CHF 1), zahlbar einerseits aus Reserven aus Kapitaleinlagen und andererseits aus einer Herabsetzung des Nennwertes der GF Aktie von CHF 10 auf CHF 1. Die vorgeschlagene Dividende, deren Auszahlung für den 4. Juli 2014 vorgesehen ist, entspricht einer Ausschüttungsquote von 47%.

Wertschöpfung //

Die Wertschöpfung lag mit CHF 1,29 Mia. über dem Wert von 2012 (CHF 1,23 Mia.). Auf Europa entfielen 75% (2012: 77%), wobei die Schweiz (31%), Deutschland (24%) und Österreich (13%), am meisten dazu beigetragen haben. Asien sowie Nordund Südamerika trugen mit 24% zur Bruttowertschöpfung bei. Die Personalkosten lagen mit CHF 914 Mio. leicht unter jenen des Vorjahres (CHF 915 Mio.).

Finanzierung //

Im August 2013 hat der Konzern am Kapitalmarkt zwei neue Anleihen über je CHF 150 Mio. aufgenommen, welche Laufzeiten von fünf bzw. neun Jahren haben und Coupons von 1,5% und 2,5% aufweisen. Mit dieser Emission wurden die guten aktuellen Kapitalmarktbedingungen genutzt, um die 2014 fällig werdende 4,5%-Anleihe 2009–2014 über CHF 300 Mio. frühzeitig zu refinanzieren.

Bilanz //

Die Bilanzsumme liegt bei CHF 3,1 Mia. Die Eigenkapital- Quote beträgt immer noch solide 31%, dennoch liegt sie aufgrund gestiegener kurzfristiger Verbindlichkeiten durch die beiden neuen Anleihen tiefer als im Jahr 2012 (37%).

GF geht davon aus, dass die Marktbedingungen auch in den kommenden Monaten volatil bleiben werden, obschon sich in der zweiten Jahreshälfte 2013 ein Aufwärtstrend in verschiedenen für GF relevanten Märkten feststellen liess.

Mitarbeitende //

Die Zahl der Mitarbeitenden liegt 2013 mit 14 066 (+ 4,9%) praktisch wieder auf dem Niveau vor der Devestition des Aluminiumsandgeschäfts von GF Automotive im Herbst 2012. Der damit verbundene Rückgang um rund 450 Mitarbeitende wurde mit den neuen Mitarbeitenden von Hakan Plastik (+ 710) kompensiert. Aufgrund der im Januar 2014 angekündigten Devestition der Kokillenguss-Aktivitäten in Österreich wird der Mitarbeiterbestand bei GF Automotive weiter sinken. Mit rund 3 500 Mitarbeitenden ist Asien zum Markt mit den meisten Mitarbeitenden geworden, gefolgt von Deutschland mit 3 200, der Schweiz mit 2 500 und Österreich mit
1 900.

Strategie und Ziele //

Die Umsetzung der im Jahr 2011 gestarteten Strategie verläuft weiterhin planmässig. 2013 wurden weitere Fortschritte in Richtung eines besser ausbalancierten Portfolios erzielt. Der Anteil von GF Piping Systems am Gesamtumsatz des Konzerns ist in den letzten Jahren stetig gestiegen und hat nun die Marke von über 37% erreicht. Ziel ist es, diesen Anteil über weitere Akquisitionen und Erschliessung neuer Märkte bis 2015 auf 40% bis 45% zu erhöhen. Mit dem Erwerb von Hakan Plastik, Cerkezköy (Türkei), dem führenden Anbieter von Kunststoff- ohrleitungssystemen in der Haustechnik und Wasserversorgung, hat GF Piping Systems einen bedeutenden Schritt für weiteres Wachstum in der Türkei, dem Mittleren Osten sowie Osteuropa gemacht. Das im Juli übernommene Unternehmen ermöglicht den leichteren Zugang zu diesen interessanten Wachstumsmärkten und ergänzt die Produktpalette von GF Piping Systems ideal. Weitere Akquisitionen sind geplant, sofern die Marktverhältnisse und Rahmenbedingungen dafür stimmen.

Bei GF Automotive steht die Erhöhung der Produktivität in Europa sowie die weitere Expansion in China im Vordergrund. Der Umsatzanteil der Division ist nicht zuletzt aufgrund der Devestitionen in Deutschland im 2012 erstmals unter die 40%- Marke gesunken. Der Anteil von GF Machining Solutions, wo die Fokussierung auf weniger zyklische Märkte weiterhin im Gange ist, blieb mit 23% stabil. Weiter wurde die Abhängigkeit von Europa reduziert. Der Beitrag der asiatischen Märkte stieg von 20% im 2012 auf 21% im 2013. China hält insgesamt einen Anteil von 16%.

GF ist bereits seit 1993 in China vertreten. Heute sind es 16 Produktionsstätten sowie Verkaufsbüros und Forschungs- und Entwicklungszentren, die GF in ganz China unterhält. Bis 2015 soll der Anteil Chinas am Gesamtumsatz auf über 20% steigen.

Ausblick 2013 //

GF geht davon aus, dass die Marktbedingungen auch in den kommenden Monaten volatil bleiben werden, obschon sich in der zweiten Jahreshälfte 2013 ein Aufwärtstrend in verschiedenen für GF relevanten Märkten feststellen liess. GF Piping Systems und GF Automotive dürften je rund 40% des Konzernumsatzes erzielen, womit sich das Portfolio weiter ausgleichen wird. Unvorhersehbare Ereignisse ausgenommen, rechnet GF 2014 mit einem weiteren Zuwachs sowohl beim Umsatz wie auch beim Konzernergebnis. Die in der Strategie 2015 festgehaltenen Rentabilitätsziele werden bestätigt, jedoch wird aufgrund der Umstellung der Rechnungslegung auf Swiss GAAP FER das ROIC-Ziel auf 16% bis 20% erhöht. Für die EBIT-Marge (ROS) gilt weiterhin eine Zielgrösse von 8% bis 9%.

Kontakt

Kommunikation Konzern
Georg Fischer AG
Amsler-Laffon-Strasse 9
8201 Schaffhausen
Schweiz

kommunikation #at# georgfischer dot com

Divisionen

GF Piping Systems

Ergebnis //

Die Division erzielte 2013 einen Umsatz von CHF 1,4 Mia. Dies entspricht einem Anstieg von 8%, wovon 5% auf die per 1. Juli vorgenommene Integration der akquirierten Hakan Plastik zurückzuführen ist. Das Betriebsergebnis erhöhte sich von CHF 135 Mio. auf CHF 141 Mio., ein Anstieg von 4%. Dies entspricht einer ROS-Marge von 10,1%. GF Piping Systems erzielte einem ROIC von 18,7%, im Vergleich zu 18,6% im 2012. 

Märkte //

GF Piping Systems sah sich in den ersten vier Monaten mit aussergewöhnlich schwierigen Wetterbedingungen sowohl in Europa wie auch in Nordamerika konfrontiert, worunter vor allem der mit CHF 540 Mio. umsatzstärkste Bereich Versorgung litt. Industrielle Anwendungen haben sich im zweiten Halbjahr in allen Regionen erholt. Im Bereich Haustechnik blieben Märkte wie die Schweiz oder Deutschland stabil, während China starkes Wachstum verzeichnete. Andere europäische Märkte wie etwa Italien oder Holland entwickelten sich nur schleppend, wogegen im zweiten Halbjahr die Entwicklung in Ländern wie Schweden oder Spanien deutlich an Tempo gewann. Ebenfalls deutlich an Schwung gewann in der zweiten Jahreshälfte das Geschäft in Asien im Bereich Versorgung.

Ausblick //

Die Division erwartet 2014 aufgrund der Entwicklung gegen Jahresende zumindest teilweise eine Erholung in jenen Ländern, die sich nur schleppend entwickelt hatten. Der Einbezug der Produktpalette der in der Türkei akquirierten Hakan Plastik dürfte die Verkäufe in den europäischen Verkaufsgesellschaften positiv beeinflussen. In Nord- und Südamerika wird sowohl im Bereich Industrie und Versorgung eine positive Entwicklung erwartet, dies mehrheitlich aufgrund der starken Stellung von Produkten für Kühlung und Klimatisierung im Energie- und Marine-Segment. Der Umsatz in China dürfte weiter zulegen aufgrund einer speziell für den Markt adaptierten Produktpalette sowie dem anhaltenden Erfolg im Bereich Haustechnik. GF Piping Systems wird im 2014 verschiedene neue Produkte einführen. Der Bereich Versorgung wird von neuen Produkten mit grossem Durchmesser profitieren. Ein grosser Schwerpunkt in den Aktivitäten im Bereich Haustechnik bleiben die Themen Wasserqualität und Wasserhygiene.

GF Automotive

Ergebnis //

Der Umsatz sank aufgrund der Veräusserung des Aluminiumsandgeschäfts Ende 2012 unter die Marke von CHF 1,5 Mia. Das Pkw-Geschäft erzielte rund zwei Drittel des Umsatzes. Hingegen stieg das Betriebsergebnis von CHF 53 Mio. auf CHF 70 Mio., eine Zunahme von 32%, was einem ROS von 4,7% (2012: 3,4%) entspricht. Der ROIC lag mit 16,1% deutlich über dem von 2012 mit 12,1%.

Märkte //

Während der Pkw-Absatz in Europa stagnierte, profitierte GF Automotive von einer Belebung des Lkw- Geschäfts am Jahresende. Die Einführung der strengeren Euro-6-Norm sorgt dafür, dass Komponenten, die das Gewicht reduzieren (und damit in der Folge die CO2- Emissionen) immer mehr gefragt sind. GF Automotive, die sich auf die Entwicklung von Leichtbaukomponenten fokussiert, hat darum auch im Lkw- eschäft Marktanteile gewonnen. Die Umsätze in China konnten ein weiteres Mal gesteigert werden, während Deutschland seine führende Position als wichtigster Markt für GF Automotive mit 59% Verkaufsanteil behält. Die eingeleiteten Kostensenkungsmassnahmen von rund CHF 25 Mio. zeigten bereits 2013 ihre Wirkung, werden aber erst 2014 voll wirksam.

Ausblick //

Nach der Veräusserung des Kokillenguss-Geschäfts kann sich GF Automotive nun voll auf ihre Stärken im Eisen- und Leichtmetalldruckguss fokussieren. Der Ausbau der voll ausgelasteten Giessereien in China um 50% kommt planmässig voran, so dass die Division weiterhin am zu erwartenden Wachstum des chinesischen Automarkts partizipieren kann. Die Effizienz wird laufend erhöht: 2014 beginnt in Singen (Deutschland) der Bau einer hochmodernen Fertigungsanlage, nachdem zuvor in Mettmann (Deutschland) in eine neue Formanlage investiert wurde. Durch die Investition in diese beiden Anlagen wird die Wettbewerbsfähigkeit im Schlüsselmarkt Deutschland erhalten.

GF Machining Solutions

Ergebnis //

Die Ausrichtung auf weniger zyklische Marktsegmente (Luftfahrt, Medizinaltechnik und Smartphones / Tablets) ist voll im Gange. Nicht zuletzt dank einem starken letzten Quartal stieg der Umsatz um 3% von CHF 842 Mio. auf CHF 867 Mio. Das Betriebsergebnis verbesserte sich um 13% von CHF 45 Mio. auf CHF 51 Mio. was einem ROS von 5,9% (2012: 5,3%) entspricht. Der ROIC lag bei 15,2% im Vergleich zu 16,4% in 2012.   

Märkte //

Wachstumstreiber waren geographisch gesehen Nord-/Südamerika sowie Europa, wo die Verkäufe um 8% bzw. 5% zugelegt haben, während die asiatischen Märkte insgesamt stagnierten. Europa hielt den Anteil von 48% am Umsatz, während Nord-/Südamerika auf 18% zulegten. Nach Produktbereichen wuchs der Bereich Fräsen bei einem Umsatz von CHF 245 Mio. mit 8% am meisten. Stärkstes Segment bleiben aber die Elektroerosionsmaschinen, mit welchen knapp CHF 300 Mio. umgesetzt wurden.

Ausblick //

GF Machining Solutions wird ihre Ausrichtung auf die oben genannten Marktsegmente konsequent weiterführen. Die Division wird mit zusätzlichen neuen Produkten ihre Wettbewerbsfähigkeit auch künftig steigern. Im Bereich Customer Services werden die Angebote ausgebaut mit dem Ziel, die Produktivität der Kunden steigern zu können. 

Kontakt

Kommunikation Konzern
Georg Fischer AG
Amsler-Laffon-Strasse 9
8201 Schaffhausen
Schweiz

kommunikation #at# georgfischer dot com

Markt und Kunden

Globale Marktpräsenz

Asien, im speziellen China, bleibt der starke Wachstumsmarkt. Im 2013 wuchs der Anteil der asiatischen Märkte am Gesamtumsatz weiter und beträgt nun 21% (2012: 20%). Auch im 2013 war Deutschland der grösste Markt mit einem Anteil von 31% am Umsatz (2012: 34%). Der Umsatzanteil der Gesellschaften in Europa betrug 61% (2012: 64%). Aufgrund der steigenden globalen Präsenz erhöhte sich die Zahl der Mitarbeitenden in Asien: mit 25% hat diese Marktregion jetzt die höchste Anzahl Mitarbeitende (Deutschland 23%).

Forschung & Entwicklung //

Weltweit betreiben die drei Divisionen mit rund 600 Mitarbeitenden 20 Forschungs- und Entwicklungszentren (F&E), davon je fünf in Nord-/Südamerika und in Asien sowie zehn in Europa. Diese Dezentralisierung gewährleistet eine schnelle Reaktion auf die Bedürfnisse der Kunden. 2013 haben die Divisionen rund CHF 100 Mio. in F&E investiert. 2013 hat GF 46 Patentanträge eingereicht. 

Auszeichnungen //

Die Vereinigung unabhängiger Vertreiber und Hersteller von Bau- und Industrieprodukten, Affiliated Distributors (AD), hat GF Piping Systems in Tustin (USA) als «Supplier of the Year» 2013 für Rohre, Ventile und Fittings ausgezeichnet. Der chinesische Konzern Geely verlieh Chinaust, Joint-Venture- artner von GF in China, den Preis «2013 Excellent Supplier», um die exzellente Kooperation und Kommunikation in der Lieferantenbeziehung zu würdigen. GF Piping Systems wurde im Februar 2013 für ihre Innovationen in der Algentechnologie mit dem regionalen Innovationspreis der Industrievereinigung Schaffhausen ausgezeichnet. Die Division erhielt den Preis für die Entwicklung eines Rohrleitungssystems, das in Bioreaktoren für die Algenzucht eingesetzt werden kann. Zuvor war dieses Innovationsprojekt bereits 2010 mit dem internationalen Innovationspreis «Gold SolVin Award» prämiert worden.

GF Automotive gewann im Mai den ersten Preis bei den International Magnesium Association (IMA) Leichtbau- Design Awards in China. Die Dachspitze mit einer Wandstärke zwischen 1,2 und 2,5 Millimetern, als Leichtbau Magnesium- ruckgussbauteil für das Opel- Cabriolet Cascada, überzeugte  die Jury. Die Dachspitze ist das wichtigste Element beim Abschluss zur Frontscheibe. Dank Magnesium können Wandstärken an spezifische Anforderungen und komplexe Design-Geometrien angepasst werden. Magnesium ist zurzeit der leichteste Werkstoff für den Einsatz in Gross-Serien. Dies führt zu erheblichen Kosten- und Gewichtseinsparungen. Das Bauteil gewann den ersten Preis in der Kategorie «Druckgussbauteil Design», ein Award, den die Division nun zum zweiten Mal gewonnen hat.

Messen //

Messen sind für GF von grösster Bedeutung. Denn speziell dort kann GF den Kunden die neue Markenpositionierung («All about you»), bei welcher der Kunde im Fokus steht, näher bringen. Die Divisionen nahmen 2013 an insgesamt rund 130 Messen teil.

2013 nahm GF Piping Systems an über 50 Messen und Ausstellungen teil. Zu den Highlights in diesem starken Messejahr gehörte die weltgrösste Leistungsschau für Gebäude-, Energie- und Klimatechnik sowie erneuerbare Energien ISH, zu der im März in Frankfurt (Deutschland) geladen wurde. GF Piping Systems positionierte sich dort einmal mehr als der führende Anbieter von Systemlösungen für den gesamten Wasserkreislauf – von der Quelle bis zum Ort des Verbrauchs. Dieser Anspruch wurde auf der Aquatech in Amsterdam (Holland) im November 2013 noch einmal bekräftigt. GF Piping Systems schloss mit seiner Präsenz auf dieser weltweit führenden Fachausstellung für Prozess-, Trink- und Abwassertechnik ein erfolgreiches Messejahr mit einem Schwerpunkt auf Wasseranwendungen ab.

GF Automotive stellte das Thema Leichtbau an zehn verschiedenen Fachmessen in den Mittelpunkt. Dadurch stärkte GF Automotive weiter ihr Image als Leichtbauspezialist.

Messen und Ausstellungen

Mehr als 700 Gäste aus der ganzen Welt kamen  vergangenen März zur Produktionsstätte in Losone (Schweiz), um an der International Technology Show von GF Machining Solutions teilzunehmen. Lösungen in den Bereichen EDM, Fräsen, Lasertexturierung und Hochgeschwindigkeitsfräsen standen im Mittelpunkt. «Entfalten Sie Ihr Potential» war das Hauptthema von GF Machining Solutions auf der EMO 2013 vergangenen September in Hannover (Deutschland). Erfolgsgeschichten von Kunden, neue und innovative Produkte, Lösungen und Services sowie unkonventionelle Wege, wie Kunden ihr Geschäft in schnell wachsenden Marktsegmenten expandieren können, wurden präsentiert. Die Besucher haben branchenspezifisch Einblick in ein reites Portfolio von Bearbeitungslösungen  sowie Anwendungs-  und Prozesskompetenz erhalten.

Auch 2014 werden die drei Divisionen weltweit an über 100 Messen teilnehmen und so mit bestehenden und potenziellen Kunden in direkten Kontakt treten.

Markenpolitik //

Mit der Einführung des neuen Corporate Designs treten alle drei Divisionen unter der einheitlichen Marke GF auf. Gleichzeitig wurde die Markenpositionierung angepasst, die nun mit der Kernbotschaft «All about you» den Kunden in den Mittelpunkt stellt. Verschiedene Designelemente (z.B. neue frischere Farbwelt, neue Schriften und GF Mitarbeitende als Imageträger) unterstreichen die Kernbotschaft und unterstützen die Implementierung der Strategie 2015. Im Nachgang zum neuen GF Auftritt erfolgte auch die Umbenennung von GF AgieCharmilles in GF Machining Solutions per 1. Januar 2014. Nicht verändert wurde hingegen das seit 1902 urheberrechtlich geschützte Logo.

Kontakt

Kommunikation Konzern
Georg Fischer AG
Amsler-Laffon-Strasse 9
8201 Schaffhausen
Schweiz

kommunikation #at# georgfischer dot com

Produkte und Prozesse

Automatisierung

GF Piping Systems eröffnete in den letzten 15 Monaten in wichtigen Märkten wie den USA, Deutschland, China, Indien und Japan Kompetenzzentren für Automatisierung. Weitere, erfolgreiche Massnahmen unterstützten die Erweiterung der Angebotsspanne und die Vertiefung des Know-hows im Bereich Automatisierung. Dies um den Status von GF Piping Systems als einen führenden Anbieter für Automatisierungslösungen für Rohrleitungssysteme zu stärken. Zu den wichtigsten Produkteinführungen auf diesem Gebiet gehörte der neue 2260 Ultraschall-Füllstandstransmitter, der auf der Aquatech 2013 vorgestellt wurde. Dank innovativen Sensoren können mit Ultraschall zuverlässig Flüssigkeitsbestände gemessen werden – ohne dass ein physischer Kontakt erforderlich ist.

Grosse Dimensionen //

GF Piping Systems nahm im Juni 2013 in der Produktionsstätte des Joint-Ventures Chinaust in Haining (China) die Produktion von Polypropylen- Rohren mit einem Durchmesser von 3,5 Metern auf. GF Piping Systems ist das erste Unternehmen in China, das ein Kunststoffrohr aus Polypropylen in dieser Grössenordnung anbietet. Mit dieser Innovation und der Markteinführung des ELGEF Plus Sattelteil-System Topload aus Polyethylen für Grossrohrinstallationen mit einem Durchmesser bis zu 2 000 mm für die Wasser- und Gasversorgung stellte GF Piping Systems sein Know-how bei grossen Dimensionen unter Beweis.

Übernahme von Hakan Plastik //

Mit der Übernahme von Hakan Plastik im Mai 2013 hat GF Piping Systems ihr Portfolio um ein attraktives Produktangebot in den Bereichen Haustechnik und Wasserversorgung erweitert. Durch diesen Schritt wird das bestehende Angebot mit einer breiten Palette ergänzt und es werden neue Vertriebsmärkte eröffnet – insbesondere in Schwellenländern und im wachstumsstarken türkischen Markt. 

Substitution //

Das Aluminium-Druckgussverfahren von GF Automotive ersetzt die herkömmliche Stahlblechschweisskonstruktion für Federbeinstützen. Dank eines neuen Designs zeichnet sich das Gussteil an neuen Produkten durch eine erhöhte Funktionalität sowie eine viel geringere Bauteilzahl aus, was verglichen mit herkömmlichen Konstruktionen zu einer Gewichtseinsparung von über 50% führt. Im Rahmen eines Grossauftrags über CHF 400 Mio. von Audi werden verschiedene Leichtbauteile inmehrere neue Audi-Modelle eingebaut.

Miniaturisierung //

In den Sektoren Automobilbau, Luftund Raumfahrt, Anschluss- und Verbindungselektronik, Medizintechnik und Uhrenfabrikation erreicht die Miniaturisierung der Bauteile mittlerweile den Grössenbereich von Kubikmillimetern. Geometrische Formgenauigkeit ist folglich von entscheidender Bedeutung für das einwandfreie Funktionieren der Endprodukte. Um diese ständig steigenden Anforderungen zu erfüllen, bieten neue Produkte wie die FORM 200 mS von GF Machining Solutions bedeutende Neuerungen hinsichtlich Präzision, Schnelligkeit und Produktivität.

Kontakt

Kommunikation Konzern
Georg Fischer AG
Amsler-Laffon-Strasse 9
8201 Schaffhausen
Schweiz

kommunikation #at# georgfischer dot com

Risikomanagement

Risikobeherrschung

GF setzt auf Risikobeherrschung durch Risikomanagement. Hierzu zählen die systematische Identifikation, Evaluation und Berichterstattung zu Risiken in den Bereichen Strategie, Betrieb, Finanzen, Märkte, Management und Ressourcen sowie Nachhaltigkeit, ebenso wie die Definition angemessener Risikominderungsmassnahmen auf Konzern-, Divisions- und Konzerngesellschaftsebene. Risiken werden nach Kriterien der Tragweite und der Eintretenswahrscheinlichkeit bewertet.

Berichterstattung //

Die strategischen Risiken werden primär durch den Verwaltungsrat, sämtliche weiteren Risiken durch die Geschäftsleitung der Konzerngesellschaften, dem Management jeder Division und letztlich den CEO und die Konzernleitung beurteilt. Das Risikomanagement ist weitgehend in bestehende Planungs- und Führungsprozesse integriert. Für die Koordination aller Risikomanagementaktivitäten und die qualitative Verbesserung der Risikoberichterstattung ist der Risk Council, bestehend aus Vertretern der Divisionen und der Konzernstäbe unter der Leitung des Chief Risk Officer, zuständig. Der Risk Council koordiniert alle Aktivitäten im Bereich des Risikomanagements und sichert die Qualität der Risikomanagementdaten.

Überprüfung und Risikostandards //

In der Produktion, speziell in der Giesserei, lassen sich Risiken nie völlig ausschliessen. Eine sorgfältige Risikoanalyse und - minimierung trägt zu grösserer Prozesssicherheit und zu einer zuverlässigeren Belieferung der Kunden bei. GF misst diesem Bestreben grosse Bedeutung bei. In Abstimmung mit den Konzerngesellschaften und Divisionen hat der Dienstzweig Risk, Tax & IP Service technische und organisatorische Konzernstandards sowie Richtlinien in Bezug auf betriebliches Kontinuitätsmanagement (Business Continuity Management) umgesetzt. Die Identifizierung von betriebskritischen Ereignissen (Business Impact Analysis) sowie die Erstellung von betrieblichen Kontinuitätsplänen (Business Continuity  Plans) war ein wichtiger Bestandteil der Risk EngineeringBegehungen im Jahr 2013.

Fast alle Produktionsstandorte arbeiten entweder mit Standards in den Bereichen Highly Protected Risk (HPR) oder Highly Managed Prevention (HMP), die regelmässig von externen Fachleuten überprüft werden. Im geprüften Jahr wurden 16 (im Vorjahr: 15) von total 48 Produktionsstandorten (im Vorjahr: 48) überprüft. 85% (Vorjahr: 85%) der versicherten Werte des Konzerns erreichten Ende 2013 das HPR-Niveau, 10% (Vorjahr: 9%) das HMP-Niveau.

Kontakt

Kommunikation Konzern
Georg Fischer AG
Amsler-Laffon-Strasse 9
8201 Schaffhausen
Schweiz

kommunikation #at# georgfischer dot com

Investitionen

Sachanlagen

GF investierte im 2013 CHF 130 Mio. in Sachanlagen. Der Grossteil mit CHF 58 Mio. (45%) beanspruchte GF Automotive; ein Drittel davon floss in die Erweiterung der chinesischen Giessereien in Suzhou und Kunshan. Auf GF Piping Systems entfielen CHF 55 Mio. für die Modernisierung von Gebäuden und Produktionsanlagen. Rund 63% der Investitionen erfolgten in Europa, 28% in Asien und 8% in Amerika. Aufgrund der Investitionen von EUR 55 Mio. in eine hochmoderne Fertigungslinie in Singen (Deutschland), welche die Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit in der grössten Giesserei von GF Automotive deutlich steigern wird, werden die Gesamtinvestitionen 2014 deutlich höher liegen.

Kontakt

Kommunikation Konzern
Georg Fischer AG
Amsler-Laffon-Strasse 9
8201 Schaffhausen
Schweiz

kommunikation #at# georgfischer dot com