Annual Report 2014

Swipe here for further topics

GF in 2014

Strategie und Ziele //

Die Umsetzung der 2011 gestarteten Strategie 2015 läuft nach Plan. Im Jahr 2014 erreichte GF einen bemerkenswerten Meilenstein: Zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte ist GF Piping Systems mit einem Umsatzanteil von 39% die grösste Division, während sich GF Automotive für 37% des Umsatzes verantwortlich zeichnete. Auch die Anpassung der geografischen Präsenz entwickelte sich wie geplant. Die Abhängigkeit von Europa hat weiter abgenommen. Der Anteil Europas am Gesamtumsatz des Konzerns fiel auf unter 60%, die Anteile Asiens (21%) sowie Nord- und Südamerikas (14%) blieben unverändert.

Die Veräusserung des Kokillenguss-Geschäfts in Herzogenburg (Österreich) ermöglicht es GF Automotive, sich voll und ganz auf das Kerngeschäft zu konzentrieren. Die Übernahme des deutschen Formenbauers Meco Eckel hat die führende Position von GF Automotive im Bereich Druckguss entscheidend gestärkt. Mit dem Bau einer neuen Fertigungslinie in Singen (Deutschland) wird GF Automotive ihre Wettbewerbsfähigkeit in Europa weiter erhöhen. Nach der Expansion der beiden chinesischen Giessereien in Kunshan (Ende 2014 abgeschlossen) und Suzhou (Fertigstellung für Ende 2015 geplant) werden über 20% des Umsatzes in China generiert werden.

GF Machining Solutions akquirierte die Liechti Engineering AG, Langnau (Schweiz), ein Unternehmen, dessen Kompetenzen und Produktpalette eine hervorragende Ergänzung darstellen. In der Herstellung von Fräsmaschinen spielt Liechti eine führende Rolle im Luftfahrtsektor, einem der weniger zyklischen und zudem proitableren Marktsegmente. Zusammen mit den Segmenten Medizinaltechnik und ICT (Informations- und Kommunikationstechnologie) ist GF Machining Solutions nun bestens ausgerichtet.

Währungseffekte //

Per Ende 2014 hatten Währungsschwankungen einen negativen Effekt von CHF 57 Mio. auf den Umsatz. Dies ging in erster Linie auf die Entwicklung des Euro zurück (–CHF 24 Mio.). Auch der US-Dollar, die türkische Lira und weitere Währungen wirkten sich ungünstig aus.

Mitarbeitende //

Zum Jahresende 2014 lag die Zahl der Mitarbeitenden bei 14 140, was einem leichten Anstieg um 0,5% entspricht (2013: 14 066). Die Übernahmen von Liechti und Meco Eckel sorgten für einen Anstieg um rund 250 Mitarbeitende. Dieser wurde durch die Veräusserung der nicht zum Kerngeschäft gehörenden Kokillenguss-Aktivitäten in Herzogenburg (Österreich) im Januar 2014 ausgeglichen. Asien ist nun das zweite Jahr in Folge der Markt mit den meisten Mitarbeitenden (25%), gefolgt von Deutschland (24%) und der Schweiz (19%).

Divisionen

GF Piping Systems

Ergebnis //

Die Division erzielte einen Umsatz von CHF 1 476 Mio. Dies stellt einen Zuwachs von 5% dar oder 3% auf vergleichbarer Basis, wobei der Umsatz durch Währungseffekte in Höhe von CHF 25 Mio. belastet wurde. Dennoch entwickelte sich GF Piping Systems zur umsatzstärksten Division von GF. Der Bereich Versorgung war 2014 mit einem Umsatzanteil von 38% der grösste Geschäftszweig. Das Betriebsergebnis erhöhte sich leicht auf CHF 142 Mio. (2013: CHF 141 Mio.), was einem ROS von 9,6% entspricht. Der ROIC sank 2014 von 18,7% auf 17,1%.

Märkte //

Zu den bemerkenswerten Ereignissen im Jahr 2014 gehörten ein ungewöhnlich warmer Winter in Europa und Nordchina und im Gegensatz dazu ein kalter Winter in Nordamerika, der bis lange ins Frühjahr hinein anhielt. Der Haustechnikmarkt blieb in Ländern wie der Schweiz und Deutschland stabil. Die Verlangsamung der chinesischen Wirtschaft belastete die Bereiche Haustechnik und Versorgung. In Europa legten die Umsätze im ersten Halbjahr 2014 zu und zeigten zu Jahresende ein organisches Wachstum von rund 3%. Der Marinesektor und der Gassektor in den USA verzeichneten jeweils eine kräftige Nachfrage, während der Bereich Mikroelektronik unter geringeren Investitionen in Asien und den USA litt. Die 2013 akquirierte Hakan Plastik zeigte während des gesamten Jahres ein starkes Umsatzwachstum und eine deutlich verbesserte Profitabilität im vierten Quartal.

Die Umsetzung der Strategie 2015 läuft nach Plan. Zum ersten Mal in der Unterneh­mensgeschichte ist GF Piping Systems die grösste Division.

Ausblick //

Die positive Entwicklung von Hakan Plastik sollte sich fortsetzen. Um das Umsatzwachstum in den drei Geschäftszweigen Industrie, Versorgung und Haustechnik zu verstärken, plant GF Piping Systems die Einführung einer Reihe innovativer Produkte für die Bereiche Hygiene und Automatisierung sowie Fittings für Wasseranwendungen. Es wird erwartet, dass die Situation in Europa ähnlich volatil bleibt, durch die Fokussierung auf spezielle Marktsegmente sind Wachstumsmöglichkeiten jedoch gegeben. Nord-/Südamerika dürfte sich in den beiden Bereichen Industrie und Versorgung positiv entwickeln. In China wird eine langsame Erholung bei Haustechnik und bei den industriellen Anwendungen erwartet. Die Aufwertung des Schweizer Frankens wird sich auf das Geschäft von GF Piping Systems auswirken, wobei das Ausmass derzeit noch schwer zu beziffern ist. Das Euro Exposure wird weiter reduziert, und in der Schweiz wurden Massnahmen zur Effizienzsteigerung eingeleitet.

GF Automotive

Ergebnis //

Aufgrund einer weiteren Veräusserung nicht zum Kerngeschäft gehörender Aktivitäten in Herzogenburg (Österreich) und sinkender Rohstoffpreise, die an die Kunden weitergegeben wurden, sank der Umsatz von GF Automotive auf CHF 1 415 Mio. Das Pkw-Geschäft legte leicht zu und erzielte fast zwei Drittel des Umsatzes. Das Betriebsergebnis erhöhte sich von CHF 70 Mio. auf CHF 93 Mio. Dieser Zuwachs von 33% sorgte für einen ROS von 6,6% (2013: 4,7%). Der ROIC lag mit 21,8% erheblich über den im Jahr 2013 erzielten 16,1%. Mit diesem Ergebnis hat GF Automotive die Zielvorgaben für das Jahr 2015 (ROS: 5%–7%; ROIC 15%–18%) bereits erreicht und im Falle des ROIC sogar übertroffen. Die Akquisition von Meco Eckel lieferte einen wesentlichen Beitrag zu diesen positiven Zahlen.

Märkte //

Um Währungseffekte und Metallpreise bereinigt, hätten die Umsätze im Pkw-Segment der Division die Marktentwicklung erreicht (+3,5%). Mit einem Umsatzanteil von 66% stellte das Segment nach wie vor den grössten Teil des Produktportfolios. Nach einem vielversprechenden Start stagnierte das Lkw-Geschäft weltweit und brach auch im wichtigsten Markt Europa deutlich ein. Auf bereinigter Ebene übertraf GF Automotive die Marktentwicklung. Das Lkw-Segment machte 29% des Umsatzes aus. Die Division konnte erneut in überdurchschnittlichem Mass an der hohen Wachstumsrate (+10%) des boomenden chinesischen Automobilmarkts partizipieren. Mit der Kapazitätserweiterung ihrer zwei Giessereien in China um 50% hat die Division die nötigen Voraussetzungen geschaffen, um auch künftig von diesem Boom zu profitieren. Deutschland bleibt weiterhin der wichtigste Markt für die Division.

Ausblick //

GF Automotive ist als Leichtbau-Spezialist für Eisenguss und Leichtmetalldruckguss positioniert. Experten weltweit prognostizieren für 2015 positive Wachstumsraten in allen Geschäftsfeldern des Automobilsektors. Die Kapazitätserweiterung der zwei Giessereien in China um 50% schafft die erforderlichen Bedingungen, um vom boomenden chinesischen Automobilmarkt in den kommenden Jahren zu profitieren. Die neue Fertigungslinie in Singen (Deutschland) wird die Wettbewerbsfähigkeit in Europa weiter stärken. Die Aufwertung des Schweizer Frankens wird nur eine sehr geringe Auswirkung haben, da das Kostenvolumen in der Schweiz relativ gering ist.

GF Machining Solutions

Ergebnis //

Aufgrund der Akquisition von Liechti übertraf der Umsatz von GF Machining Solutions die Marke von CHF 900 Mio. und stieg um 4% auf CHF 905 Mio. Das Betriebsergebnis verbesserte sich von CHF 51 Mio. auf CHF 53 Mio., was einem stabilen ROS von 5,9% entspricht. Der ROIC legte von 15,2% auf 16,9% zu.

Märkte //

GF Machining Solutions ist die einzige Anbieterin von EDM-Maschinen (Funken- und Drahterosion) sowie Fräs-, Lasertexturierungs-, Automatisierungs- und Werkzeug-Technologien. Als Lösungsanbieterin befindet sich die Division in einer einzigartigen Position, die dabei hilft, ihren Wettbewerbsvorteil insbesondere gegenüber japanischen Unternehmen zu sichern, die von der starken Abwertung des japanischen Yens profitiert haben. Das Umsatzwachstum auf CHF 905 Mio. wurde in erster Linie im europäischen Markt erzielt, wobei die neu akquirierte Liechti einen erheblichen Beitrag leistete. Mit einem Umsatz von CHF 319 Mio. (+8%) war EDM erneut das stärkste Segment. Auch der Bereich Milling (Fräsen) steigerte den Umsatz um über 6% auf CHF 260 Mio.

Ausblick //

Die Division startete mit einem um 45% höheren Auftragsbestand in das Jahr 2015. Die Umsetzung vieler innovativer Projekte hat bereits begonnen. Einige Highlights werden im Oktober an der EMO in Mailand (Italien), der führenden Messe für die Werkzeugmaschinenbranche, vorgestellt. Die Aufwertung des Schweizer Frankens wird einen gewissen Einfluss auf das Geschäft von GF Machining Solutions haben. Es wurden Massnahmen zur Reduzierung des Engagements in Euro getroffen und Effizienzmassnahmen eingeleitet.

Markt und Kunden

Globale Marktpräsenz //

Der Anteil der asiatischen Märkte am Gesamtumsatz blieb im Jahr 2014 unverändert und liegt weiterhin bei 21%. Mit der weiteren Expansion in China wird sich das Wachstum in der Region Asien in den kommenden Jahren fortsetzen. Zudem behielt Asien seine Position als Markt mit den meisten GF Mitarbeiten den (25%). Aufgrund einer Veräusserung im Portfolio von GF sank der Umsatzanteil Deutschlands auf 29%, womit sich die Abhängigkeit von diesem grössten Einzelmarkt weiter verringert. 24% der Mitarbeitenden sind an den deutschen Standorten von GF tätig. Die Unternehmen in Europa trugen 59% des Umsatzes bei (2013: 61%).

Auszeichnungen //

Im Juni erhielt GF Piping Systems den «Supply Chain Management Award» an der internationalen Supply Chain Convention in Frankfurt (Deutschland) für ihre integrierte End-to-End Supply-Chain-Lösung, mit der strategische Vorteile erarbeitet werden konnten. Logistikkosten wurden gesenkt, Prozessoptimierungen erreicht und der Kundenservice weiter verbessert.

GF Automotive gewann das zweite Jahr in Folge den Design-Preis der International Magnesium Association in der Kategorie «Guss-Bauteil Design». Ausgezeichnet wurde ein Ölführungsmodul, das bei GF Automotive in Altenmarkt (Österreich) im Magnesium Druckgussverfahren für den Porsche Panamera hergestellt wurde. Der Preis wurde am 3. Juni an der jährlichen internationalen Magnesiumkonferenz in München (Deutschland) verliehen. Mit dem ganzheitlichen Ansatz aus Design, Prozess und Material ist das Ölführungsmodul rund ein Kilogramm leichter als das Vergleichsteil in Aluminium.

Mit dem integrierten optischen Messsystem «Integrated Vision Unit» (IVU Advance) gewann GF Machining Solutions im September den Preis «Micron d’Or» (Golden Micron) an der Messe Micronora in Besançon (Frankreich). Es verbessert die Präzision von EDM-Drahterosion Maschinen bis auf ein Mikron Genauigkeit und wurde als mikrotechnologische Innovation ausgezeichnet. Zudem erhielt das Modul «Maschinen- und Spindelkollisionsschutz» der Division den zweiten Preis des PRODEX- Awards an der PRODEX 2014 in Basel (Schweiz). Das System schützt Fräsmaschine und die Spindel während des Einrichtungsprozesses nach allen Seiten.

Messen //

Die Präsenz an Messen ist entscheidend, um mit bestehenden und potenziellen Kunden in Kontakt zu treten. 2014 nahmen die drei Divisionen an 115 Messen und Ausstellungen weltweit teil.

GF Piping Systems war an fast 70 Messen und Ausstellungen präsent. Ein erster Höhepunkt war im März die Mostra Convegno Expocomfort in Mailand (Italien), eine der grössten Messen für Heizungs- und Klimalösungen. Auch die Präsentation von Systemlösungen für den kompletten Wasserkreislauf im Mai an der IFAT in München (Deutschland), der Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft, war ein Erfolg.

Im Januar demonstrierte GF Automotive ihre Kompetenz auf dem Gebiet der Leichtbauweise an der Euroguss in Nürnberg (Deutschland), der weltweit grössten Messe für Druckguss. Passend zum Thema «Leichtbaulösungen» präsentierte die Division Bauteile, die bis zu 31 Kilogramm Gewichtseinsparung pro Fahrzeug ermöglichen.

GF Machining Solutions war an 29 internationalen Messen mit ihren innovativen Lösungen vertreten. Ein Highlight war das innovative Maschinen- und Spindelkollisionsschutz-Modul, das die Division an führenden Branchenmessen in aller Welt vorstellte, darunter die IMTS in Chicago (USA) und die AMB in Stuttgart (Deutschland).

Produkte und Prozesse

Regulierung und Messung //

GF Piping Systems erweiterte ihre umfangreiche Produktpalette um ein Druckregelventil, das ganz aus Kunststoff besteht. Das kompakte Design ermöglicht die Installation bei beengten Platzverhältnissen. Darüber hinaus nahm die Division für ihre bestehenden Mess- und Kontrollsysteme einfach zu installierende Füllstandsensoren in ihr Produktportfolio auf.

Grosse Dimensionen //

GF Piping Systems baute erneut ihr Lösungsangebot für grosse Dimensionen aus. In Schaffhausen begann die Produktion der Elektroschweissmuffen ELGEF Plus für Wasser- und Gasanwendungen in einer Grössenordnung von 355 bis 1 200 mm Durchmesser. Die Elektroschweissmuffen überzeugen auch bei schwierigen Standortbedingungen mit beständigen und sicheren Verbindungen.

Die richtigen Materialien //

GF Automotive setzt den besonders duktilen Gusseisenwerkstoff SiMo1000 nun auch für das Lkw-Geschäft ein. Die aus diesem Material gefertigten Teile können bei hohen Temperaturen in Motoranwendungen wie Abgaskrümmern und Turboladergehäusen eingesetzt werden. SiMo1000-Teile werden bereits seit mehreren Jahren für Leichtfahrzeuge genutzt und ersetzen aus teureren Werkstoffen hergestellte Produkte.

Höchstleistung //

Zwei der von GF Machining Solutions eingeführten Produkt-Highlights sind die High-End-Elektroerosionsmaschinen (Drahterosion) und Hochgeschwindigkeitsfräsmaschinen der neuen Generation, die selbst strengste Anforderungen erfüllen. Mit dem System 3R TRANSFORMER, einem skalierbaren Automatisierungssystem, reagiert die Division darüber hinaus auf den zunehmenden Bedarf an skalierbaren und individuell anpassbaren Lösungen.

Risikomanagement

Risikobeherrschung //

GF setzt auf Risikobeherrschung durch Risikomanagement. Hierzu zählen die systematische Identifikation, Evaluation und Berichterstattung zu Risiken in den Bereichen Strategie, Betrieb, Finanzen, Märkte, Management und Ressourcen sowie Nachhaltigkeit. Zudem werden angemessene Risikominderungsmassnahmen auf Konzern-, Divisions- und Konzerngesellschaftsebene definiert. Sämtliche Risiken werden nach Kriterien der Tragweite und der Eintretenswahrscheinlichkeit bewertet.

Berichterstattung //

Die strategischen Risiken werden primär durch den Verwaltungsrat, sämtliche weiteren Risiken durch die Geschäftsleitung der Konzerngesellschaften, das Management jeder Division und letztlich den CEO und die Konzernleitung bewertet. Für die Koordination aller Risikomanagementaktivitäten und die qualitative Verbesserung der Risikoberichterstattung ist der Risk Council, bestehend aus Vertretern der Divisionen und der Konzernstäbe unter der Leitung des Chief Risk Officer, zuständig. Der Risk Council koordiniert alle Aktivitäten im Bereich des Risikomanagements und sichert die Qualität der Risikomanagementdaten.

Überprüfung und Risikostandards //

Neben einer systematischen Risikoeinschätzung misst GF auch dem betrieblichen Kontinuitätsmanagement (Business Continuity Management) eine hohe Bedeutung bei, um die zuverlässige Belieferung der Kunden zu sichern. Fast alle Produktionsstandorte arbeiten entweder mit Standards in den Bereichen Highly Protected Risk (HPR) oder Highly Managed Prevention (HMP), die regelmässig von externen Fachleuten überprüft werden. Im geprüften Jahr wurden 17 (im Vorjahr: 16) von total 49 Produktionsstandorten (im Vorjahr: 48) überprüft. 86% (Vorjahr: 85%) der versicherten Werte des Konzerns erreichten Ende 2014 das HPR-Niveau, 9% (Vorjahr: 10%) das HMP-Niveau.

Investitionen

Sachanlagen //

GF investierte 2014 CHF 152 Mio. in Sachanlagen. Dies ist die höchste Summe seit 2008. Grund war der Bau der hochmodernen Fertigungslinie in Singen (Deutschland), der Ende 2015 abgeschlossen wird. Mit CHF 79 Mio. (52%) beanspruchte GF Automotive den Grossteil der Investitionen. CHF 49 Mio. flossen an GF Piping Systems, davon fast 20% in eine neue Fertigungsmaschine für Fittings mit grossen Dimensionen am Produktionsstandort Schaffhausen. Rund 74% der Investitionen erfolgten in Europa, davon 16% in der Schweiz sowie 15% in Asien.