Produktion in der Eisengiesserei Kunshan offiziell gestartet

15.05.2009 07:00

Seit einigen Jahren produziert GF Automotive Aluminium-Gussteile für die chinesische Automobilindustrie direkt vor Ort. Jetzt fertigen die Giesser des Schweizer Unternehmens in China auch Komponenten aus Eisen. Plangemäss nahm am 15. Mai die neue Eisengiesserei in Kunshan die reguläre Produktion auf. So kann GF Automotive den regionalen Markt noch flexibler bedienen. GF ist einer der wenigen Hersteller in China, die Sicherheitsbauteile aus Sphäroguss anbieten. Das angewandte Fertigungsverfahren erzeugt Leichtbaukomponenten nach höchstem schweizer Qualitätsstandard und ist in China einzigartig. Es liegen bereits zahlreiche Aufträge von chinesischen und internationalen Kunden vor, so dass das Werk bereits jetzt gut ausgelastet ist. Kunden und Geschäftspartner von GF eröffneten mit der Geschäftsleitung und den Mitarbeitenden von Georg Fischer die Produktion.

Mit dem neuen Werk in Kunshan setzt Georg Fischer seine Strategie fort, die Geschäfte in den asiatischen Wachstumsmärkten weiter zu entwickeln. Den Anfang machte 2005 die Leichtmetallgiesserei in Suzhou. Dort werden im Druckgussverfahren mit heute rund 300 Mitarbeitenden überwiegend für den chinesischen Markt Aluminium-Produkte gefertigt. Die neue Eisengiesserei in Kunshan liegt nur 30 Kilometer entfernt, was Synergieeffekte schafft. In Kunshan investierte Georg Fischer Automotive CHF 50 Mio. (320 Mio. RMB). Auf dem, trotz Wirtschaftskrise wachsenden, chinesischen Markt besteht großer Bedarf an Sicherheitsbauteilen wie Schwenklagern, Radträgern und Achslenkern aus Sphäroguss. Zudem steigern neue chinesische Bestimmungen zu Abgas- und Verbrauchswerten von Fahrzeugen die Nachfrage nach leichten Bauteilen auf dem neuesten technischen Stand.

Josef Edbauer, Leiter GF Automotive, zeigte sich für das neue Werk zuversichtlich: „Selbst wenn die Wirtschaftskrise dem Boom auf dem chinesischen Automobilmarkt gerade eine kleine Delle verpasst – wir sind überzeugt, dass die Giesserei in Kunshan erfolgreich sein wird.“ Die ersten Komponenten für chinesische Autobauer liefen am Eröffnungstag vor den Augen der Gäste bereits aus den Maschinen.

Die Georg Fischer Automotive (Kunshan) Co. Ltd. befindet sich strategisch günstig in der Economic & Technical Development Zone von Kunshan mit einer sicheren Energieversorgung und guten Verkehrsverbindungen. Auf der 56’000 Quadratmeter großen Fläche wurde in einer Rekordzeit von nur 16 Monaten die Eisengiesserei in einer 22’000 Quadratmeter großen Halle auf 1’500 Betonpfählen errichtet. Das Herz der Anlage bilden die vier Elektroöfen mit einer Leistung von acht Megawatt und einem Fassungsvermögen von je zehn Tonnen. Die jährliche Gesamtkapazität der Produktionslinie beträgt 35’000 Tonnen. Zum Werk gehören neben dem Schmelzbetrieb eine Form- und eine Strahlanlage sowie ein separater Bürotrakt. Das Werk verfügt über zwei 31,5-Megawatt-Transformatoren, die die Energieversorgung der Öfen mit 110 Kilovolt Spannung sicherstellen. Bei Bedarf kann GF Automotive die Giesserei um weitere Schmelz- und Formkapazitäten erweitern.
 
Die Produktpalette des Werks in Kunshan umfasst, unter anderem, folgende Bauteile aus dem sehr wirtschaftlichen Werkstoff Sphäroguss:

  • Schwenklager für Pkw
  • Achsschenkel für Pkw
  • Radträger für Pkw
  • Kontrollarme für Pkw
  • Kurbelwellen für Pkw
  • Radnaben für Lkw
  • kleine Achsen für Lkw
  • Bremssättel für Lkw

Viele Vorteile für die Kunden von GF in China

Dass Georg Fischer in Kunshan produziert, bietet den chinesischen Autobauern viele Vorteile: So kann GF flexibel und zeitnah auf Kundenwünsche und Änderungen bei den Bedarfen reagieren. Das ist auf dem stark schwankenden, hart umkämpften chinesischen Automobilmarkt von großer Bedeutung, denn so sind die Bauteile nicht mehr wochenlang auf See unterwegs. Die Kunden in China können zudem bei GF kostengünstiger einkaufen als bei anderen Anbietern, da Eisenguss – bei genauso guter Qualität - preiswerter ist als Schweiss- oder Schmiedekonstruktionen.

Doch anders als GF wagen sich die meisten Anbieter von Sicherheitsbauteilen in China nicht an Eisenguss. „Denn wer Sicherheitsbauteile aus Eisenguss fertigt, muss den Prozess beherrschen“, erklärt Mujia Zhang, Leiter von GF Automotive in China. Seit fast 30 Jahren hat GF Erfahrungen mit Sicherheitsbauteilen aus Sphäroguss gesammelt und die Bauweise kontinuierlich verbessert.
GF Automotive gilt in diesem Bereich als international anerkannter Material- und Verfahrensexperte. Das Werk in Kunshan verfügt über das gleiche profunde Know-how wie die europäischen Werke und greift auch auf die Qualitätskontrolle des Zentrallabors in der Schweiz zurück. „Dank unserer Leichtbauweise fertigen wir dünnwandige Sicherheitsbauteile aus Sphäroguss mit deutlicher Gewichtsreduktion“, sagt Zhang. Weiterer Vorteil: Die Sphärogussteile von GF haben einen wesentlich geringeren Platzbedarf als vergleichbare Teile aus Aluminium und können auch in engen Bauräumen eingesetzt werden.

Die Giesserei in Kunshan, die zunächst mit 110 Mitarbeitenden im Ein-Schichtbetrieb arbeitet, wird im September mit dann 170 Mitarbeitenden eine zweite Schicht einführen. Im kommenden Jahr werden rund 250 Mitarbeitende den Drei-Schichtbetrieb aufnehmen. Auf dem Werksgelände können in Zukunft vier weitere Module auf insgesamt 140’000 Quadratmetern Bauland entstehen.


Zurück

Kontakt

Beat Römer
Leiter Externe Kommunikation
Georg Fischer AG
Amsler-Laffon-Strasse 9
8201 Schaffhausen
Schweiz

beat dot roemer #at# georgfischer dot com