Martin Knoll

Touristische Mobilitäten und ihre Schnittstellen


Ferrum 88/2016

Tourismusdestinationen sind in überregionale Infrastrukturnetzwerke der Mobilität integriert. An den Zugängen zu diesen Netzwerken und lokal vor Ort müssen verschiedene Typen von Mobilität synchronisiert und Übergänge organisiert werden – etwa zwischen motorisiertem Individualverkehr, motorisiertem öffentlichem Personenverkehr und individueller unmotorisierter Mobilität. Daher lassen sich Tourismusdestinationen als Schauplätze studieren, deren infrastrukturelle Ausstattung diese Organisationsleistung zu erbringen hatte und hat. Der Beitrag stellt anhand des Beispiels des alpinen Tourismus und auf der Basis einer Fallstudie zur Vorarlberger Gemeinde Mittelberg die analytische Kategorie der kritischen Schnittstellen touristischer Mobilitäten zur Diskussion. Übergeordnetes Ziel ist eine historische Evaluation der ökonomischen und sozialökologischen Nachhaltigkeit der touristischen Transformation von Regionen. 

Touristic mobilities and their interfaces


Ferrum 88/2016

Tourism destinations are integrated in cross-regional mobility infrastructure networks. Both at the access points to these networks and locally, various types of mobility have to be synchronized and transitions have to be organized – say between motorized individual traffic, motorized public transport, and individual non-motorized mobility. This makes tourism destinations ideal for studying the infrastructure that was (and is) provided to achieve this organizational effectiveness. The paper addresses the analytical category of critical interfaces in touristic mobility, using the example of Alpine tourism and based on a case study in the Vorarlberg commune of Mittelberg. The overall goal is to evaluate the economic and socio-ecological sustainability of touristic transformation at the regional level in a historical perspective.

 

< zurück zur Übersicht