Alexander Wagner

«Kunsttexte» über (Kunst-)Stoffe

Zu hybriden Formen zwischen Roman und Sachbuch

 

Ferrum 89/2017

Der Beitrag umreisst anhand ausgewählter Beispiele das Verhältnis der Einbindung von versuchsweise so genannten Sachbuchromanen in die nationalsozialistische Wirtschaftspolitik und vor allem den Vierjahresplan von 1936. Unter Einbeziehung des Konzepts einer Synthetischen Moderne werden sowohl Darstellungs- und Präsentationsmodi wissenschafts- und technikgeschichtlichen Wissens als auch spezifische Schreibverfahren der ausgewählten Texte in den Blick genommen. Dabei soll gezeigt werden, wie Literatur sich an wissenschaftsgeschichtlichen Aushandlungsprozessen und der Ausbildung einer Material- und Stoffkultur beteiligt und als Teil eines Medienverbunds zur Popularisierung wissenschaftlichen Wissens sowohl durch Integration «literaturfremder» Verfahren als auch mit den Mitteln iterarischer Darstellung agiert. Neben Hans Dominiks Buch über die Kunstfaser Vistra und Rudolf Brunngrabers Karl und das 20. Jahrhundert konzentriert sich der Beitrag vor allem auf Karl Aloys Schenzingers Roman Anilin.

 

< zurück zur Übersicht